Schulberatung
     des Staatlichen Schulamts Pfaffenhofen

Einschulung 2020/2021

Im März findet an den Grundschulen des Landkreises die Einschulung der zukünftigen Erstklassler statt. 

Die Termine für die Schuleinschreibung, -anmeldung finden Sie auf de Schulhomepages oder Sie werden durch einen Brief darüber informiert.

Die Schulpflicht beginnt für Ihr Kind

- wenn es im vergangenen Jahr zurückgestellt wurde.

- wenn es bis zum 30.09.2020 sechs Jahre alt wird.

- nur nach einem Antrag, wenn es zwischen dem 01.10. und 31.2020 sechs Jahre alt wird. 

- nur nach einem Antrag mit einem schulpsychologischen Gutachten, wenn es erst ab dem 01.01.2021 sechs Jahre alt wird.


Wie läuft die Einschulung konkret ab?

·        Alle Schülerinnen und Schüler durchlaufen das verpflichtende Anmelde- und Einschulungsverfahren (§2 GrSO).

·        Der Zeitpunkt der Einschulung (Stichtag) ist im Bayerischen Gesetz über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) in Artikel 37              geregelt.

Was ist für die Anmeldung mitzubringen?

§ ein Erziehungsberechtigter soll mit dem Kind persönlich kommen

§ Angaben zur Person (Geburtsurkunde)

§ Nachweis über Schuleingangsuntersuchung beim Gesundheitsamt (Eltern sollen Schule über Feststellungen informieren, die für die Unterrichtsgestaltung und das Schulleben wichtig sind), ggf. Sorgerechtsbescheid

§ Alle Kinder durchlaufen ein Schuleingangsscreening oder nehmen am sogenannten Unterrichtsspiel/Schulspiel teil.


Eine Besonderheit bietet der sogenannte Einschulungskorridor

Bei allen Kinder, die vom 01.07. bis zum 30.09.2020 sechs Jahre alt werden (geb. bis 30.9.2014) kann durch Elternentscheidung nach dem durchlaufen des verpflichtenden Anmelde- und Einschulungsverfahren und einer anschließenden Beratung die Einschulung auf das Schuljahr 2021/22 verschoben werden. Die Erziehungsberechtigten teilen ihre Entscheidung formlos schriftlich bis zum 14. April 2020 der Schule mit – falls keine Mitteilung erfolgt, wird das Kind regulär schulpflichtig. Eine Verlängerung dieser Frist ist nicht möglich!

·        Die Erziehungsberechtigten müssen hierbei keine Begründung angeben.

·        Die Möglichkeit, Anträge auf frühere Einschulung oder Zurückstellung zu stellen, bleibt bestehen.

·        Eine Zurückstellung von Kindern nach Art. 37 BayEUG (2) und (4) ist weiterhin möglich.


  Was erfährt die Grundschule vom Kindergarten?

à Der Informationsaustausch nur mit dem Einverständnis der Eltern bzw. durch die Eltern selbst

 

Wann müssen Eltern ihre Anträge auf vorzeitige Einschulung oder Zurückstellung stellen?

 § Die Anträge auf vorzeitige Einschulung müssen spätestens bei der Schulanmeldung an der jeweiligen Sprengelschule gestellt werden.

§ Ein Antrag auf Zurückstellung wird unter Angabe wichtiger Gründe bei der Schulleitung gestellt. Diese prüft den Antrag ggf. unter Einbeziehung von Beratungslehrkraft (auch Schulpsychologin), Gesundheitsamt, Informationen des Kindergartens. Über eine Zurückstellung sollte vom Zeitpunkt der Schulanmeldung bis zum Schulbeginn entschieden werden. Sie ist in Ausnahmefällen aber noch bis zum 30. November möglich.

Aufnahme

Über die Aufnahme entscheidet die Schule. (GrSO §2)

 

Übersicht

im Vorjahr zurückgestellt

regulär schulpflichtig

auf Antrag schulpflichtig

auf Antrag mit Gutachten   schulpflichtig

schulpflichtig

bis 30.09.2014 geborene Kinder

von 01.10.2014-31.12.2014 geborene   Kinder

an 01.01.2015 geborene Kinder

 

- i.d. R. keine weitere   Zurückstellung möglich

- evtl. Überprüfung auf   sonderpädagogischen Förderbedarf

 

 

- Schulfähigkeit (wird) kann bei   Bedarf überprüft werden

- Bei Kindern mit nicht deutscher   Muttersprache: Angaben über den Besuch eines Kindergartens, eines Vorkurses

- Zurückstellung ist einmal möglich   

- Einschulungskorridor: 01.07.2014   bis 30.09.2014 geborene Kinder: Die Erziehungsberechtigten können die Einschulung   verschieben.

 

 

- Schulfähigkeit kann überprüft   werden

- Nach dem 31. Juli kann ein   vorzeitig aufgenommenes Kind nicht mehr abgemeldet werden.

 

 

- Schulfähigkeit wird überprüft

- Schulpsychologisches Gutachten   erforderlich

 


Aktuelle Fortbildungsangebote der Schulberatung

 

Was tun wenn.... ?                     
Problemen im Unterricht begegnen

 

Lehrgang S186-0/20/07

 

Beschreibung:



Was tun wenn? ? Probleme im Unterricht: mögliche Ursachen, Maßnahmen zur Vermeidung von Störungen und Reaktionsmöglichkeiten im Akutfall



- Welche Möglichkeiten gibt es, ein positives Lernklima in der Klasse zu gestalten?
- Wie geht man mit Problemen und Unterrichtsstörungen um?
- Wie können sie bereits im Vorfeld durch gezielte Maßnahmen vermieden werden?

Teilnahme an einer Fortbildung ist nur nach vorheriger Anmeldung und Genehmigung über FIBS möglich.
Bitte informieren Sie das Schulamt (Herr Maier, 08441490810), wenn Sie an der genehmigten Fortbildung nicht teilnehmen können.

Datum:

25.05.20 von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Anmeldeschluss:

11.05.20

Referentinnen:

Veronika Billmann, Lin, Staatl. Schulpsychologin Susanne Maetschke, BRin, Qual. Beratungslehrerin


Schatten auf der Seele ?
Was tun bei Depression?

 

Lehrgang S186-0/20/3

 

Beschreibung:

Schatten auf der Seele ? Was tun bei Depression?
Sind Kinder und Jugendliche von einer depressiven Störung betroffen, wirkt sich das auf alle Lebensbereiche und damit auch auf die Schule aus. Sie leiden unter einer traurig-bedrückten Grundstimmung, Antriebslosigkeit und Selbstzweifeln. Auch leichte Reizbarkeit und massive Konzentrationsschwierigkeiten sind möglicherweise die Folge. Sogar suizidale Gedanken können dabei eine Rolle spielen.
Wir Lehrkräfte stoßen im Umgang mit depressiven Schülerinnen und Schülern oft an unsere Grenzen. Wir stehen vor der Frage, welche Anzeichen auf eine Erkrankung hinweisen und wie wir adäquat reagieren sollen.
In dieser Veranstaltung werden Hintergründe und konkrete Hilfestellungen aufgezeigt. Darüber hinaus gehen wir auf die Lehrergesundheit ein, denn auch wir sind in unserem Berufsalltag immer wieder hohen psychischen Belastungen ausgesetzt.

Datum

10.03.20 von 14:30 Uhr bis 17:00 Uhr

Anmeldeschluss:

03.03.20

Referentinnen:

Anna Gehm, Susanne Tober, staatliche Schulpsychologinnen



Hilfen für (junge) Menschen in seelischer Not

Unter der Telefonnummer 0180-655 3000 erreichen Sie rund um die Uhr den Krisendienst Psychiatrie an dem auch die Kinderklinik in Neuburg und die Außenstelle der Heckscher Klinik im Bereich der Kinder- und Jugendpsychiatrie beteiligt sind.

Die Mitarbeitenden des Krisendienstes hören zu, fragen nach und klären mit den Anrufenden gemeinsam die Situation. Sie verfügen auch über spezielle Fachkompetenz für Kinder und Jugendliche in psychischen Notlagen.



 Zeugnistermine 2019/20


Zwischenzeugnis                                             14.02.2020

Übertrittszeugnis                                              04.05.2020

QA-/M10-/Abschluss -/Entlasszeugnisse   17.07.2020              

Jahreszeugnis                                                  24.07.2020                                            




In dringenden Fällen und auch wenn Beratungsfachkräfte erkrankt sind, wenden Sie sich bitte an die Beratungsstelle in Ernsgaden  - am besten über das Kontaktformular oder telefonisch.