Schulberatung und schulpsychologischer Dienst 

des Staatlichen Schulamts Pfaffenhofen

Hochwasser 2024

In den vergangenen Tagen war unser Landkreis Pfaffenhofen von einem so noch nicht dagewesenen Hochwasser betroffen. Neben allen materiellen, praktischen und existentiellen Folgen können solche Ereignisse auch Spuren in der Psyche hinterlassen. 

Nun sind die meisten Schülerinnen und Schüler, das schulische Personal wieder an den Schulen zurück. Die einen sind froh, wieder da sein zu können, manche stecken noch mitten in der Unsicherheit – die meisten allerdings haben Unvorhersehbares durchlebt oder Bilder gesehen, wie noch nie zuvor im Leben.

Viele – vor allem an den besonders betroffenen Orten – werden dabei Unterstützung benötigen,  zur Normalität, zum Alltag, zurückzufinden. 
Die Schulen leisten einen wichtigen Beitrag zur Stabilisierung. 
Die Folgen der Hochwasser werden sich im Verhalten mancher Schülerinnen und Schüler und auch betroffener Lehrkräfte z.T. deutlich zeigen. Unser aller wichtige Aufgabe als wird es sein, die Kinder und Erwachsenen mit wachsamer Aufmerksamkeit im Blick zu behalten:


• Verändert sich das Verhalten, die sozialen Kontakte?
• Steigt die Anzahl der Fehltage?
• Sinken die Leistungen, die Konzentrationsfähigkeit?


Oft liegen neben psychischen Ursachen (z.B. erlebte Hilflosigkeit und Trennungsängste) auch psychosomatische Beschwerden (Kopf- und Bauchschmerzen, Müdigkeit) vor.
Bei manchen Betroffenen wird eine rasche Normalisierung des Lebens eintreten, bei anderen wiederum werden Wochen oder Monate vergehen, bis das Erlebte verarbeitet und bewältigt wird. Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrkräfte und Klassenleitungen haben hier eine enorm wichtige Funktion als Vertrauenspersonen.
Familien und Kinder sind und waren unterschiedlich stark von existentiellen und materiellen Sorgen betroffen; auch die häusliche Unterstützung beim Aufarbeiten des Erlebten wird sehr verschieden ausfallen. Mit pädagogischem Augenmaß und Einfühlungsvermögen werden alle die Schritte zurück in die Normalität gehen.
Psychosoziale Unterstützung kann in Zusammenarbeit mit der Jugendsozialarbeit an Schulen, der Schulsozialarbeit, den Beratungslehrkräften und Schulpsychologinnen stattfinden. Nutzen Sie gern diese Angebote!


Konkrete Informationen, wie Sie Kindern helfen können, finden Sie auch hier:

chrome-extension://efaidnbmnnnibpcajpcglclefindmkaj/https://notfallseelsorge.ekir.de/wp-content/uploads/2021/08/SEEBAER.pdf





Am 02.05.2024 gibt es das Übertrittszeugnis für alle Schülerinnen und Schüler der 4. Klassen.

Informationen zum Übertritt nach der 4. Jahrgangsstufe

Falls Ihre Fragen nicht durch die in der 4. Jahrgangsstufe übliche Beratung der Klassenleitung oder die Informationsabende zum Übertritt geklärt werden konnten, stehen die Beratungslehrkräfte Ihrer jeweiligen Grundschule und der aufnehmenden Wirtschaftsschule, Realschule oder des Gymnasiums sowie die Übertritts-Coaches der Mittelschulen zur Verfügung. Sprechzeiten und Telefonnummern entnehmen Sie bitte ebenfalls den Homepages.

Viele weiterführende Schulen bieten Tage der offenen Tür zum Kennenlernen der jeweiligen Schulen an. Bitte informieren Sie sich dazu auf den jeweiligen Homepages.

https://www.mein-bildungsweg.de/

https://www.km.bayern.de/eltern/schularten/uebertritt-schulartwechsel.html


Newsletter der Schulberatung 10/2023, 10/2022, 03/2022 und 09/2021 zum Download

Bitte hier klicken:

Aktuelles aus der Schulberatung Oktober 2023
AktuellesSchulberatungPaf1023Final.pdf (636.77KB)
Aktuelles aus der Schulberatung Oktober 2023
AktuellesSchulberatungPaf1023Final.pdf (636.77KB)


Aktuelles aus der Schulberatung Oktober 2022
AktuellesSchulberatungPaf1022F.pdf (806.45KB)
Aktuelles aus der Schulberatung Oktober 2022
AktuellesSchulberatungPaf1022F.pdf (806.45KB)
Newsletter März 2022
Einschulung, AsA, Schulabsentismus
AktuellesSchulberatungPaf0222_1.pdf (616.39KB)
Newsletter März 2022
Einschulung, AsA, Schulabsentismus
AktuellesSchulberatungPaf0222_1.pdf (616.39KB)
Aktuelles aus der Schulberatung
9/21
AktuellesSchulberatungPaf0921.pdf (494.42KB)
Aktuelles aus der Schulberatung
9/21
AktuellesSchulberatungPaf0921.pdf (494.42KB)

 




Zu Hause eskalieren die Konflikte? Du bist / Sie sind von häuslicher Gewalt betroffen? Du fragst dich / Sie fragen sich, wie du/ Sie Betroffenen helfen kannst/ können? Unter folgenden Rufnummern finden Betroffene häuslicher Gewalt und ihr Umfeld kostenlos und anonym Hilfe und Beratung.

NUMMER GEGEN KUMMER: www.nummergegenkummer.de

ELTERNTELEFON: 0800 111 0550

KINDER- UND JUGENDTELEFON: 116 111

 

#dubistmirwichtig Helpmail: Mailberatung bei Krisen und suizidalen Gedanken 

https://www.u25-deutschland.de/

HILFETELEFON GEWALT GEGEN FRAUEN 08000 116 016 www.hilfetelefon.de

HILFETELEFON GEWALT AN MÄNNERN 0800 123 9900 www.maennerhilfetelefon.de

HILFETELEFON SCHWANGERE IN NOT 0800 40 40 020 www.geburt-vertraulich.de

Krisendienst Psychiatrie

Krisendienst Psychiatrie: neue, kostenlose Rufnummer
0800 / 655 3000: Der Krisendienst Psychiatrie Oberbayern ist ab 1. März unter dieser neuen, kostenlosen Rufnummer rund um die Uhr erreichbar. Die Nummer ist bayernweit geschaltet. Die Anrufenden werden automatisch zu der für ihren Aufenthaltsort zuständigen Leitstelle weitergeleitet. Der Krisendienst Psychiatrie Oberbayern ist damit Teil des Netzwerks Krisendienste Bayern für die sieben Bezirke, das am 1. März ebenfalls an den Start geht.


Krisendienst Psychiatrie
Pressemitteilung zum Download
PM_Krisendienst_0800_.pdf (50.14KB)
Krisendienst Psychiatrie
Pressemitteilung zum Download
PM_Krisendienst_0800_.pdf (50.14KB)